Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:

Führungen im Naturpark Spessart


Natur erleben, wandern und genießen - unter diesem Motto stehen Ihnen die u.g. Natur- und Landschaftsführer des Naturparks Spessart für geführte Wanderungen im Sinngrund zur Verfügung.
  • Lassen Sie sich durch die herrlichen Felder, Wiesen und Wälder des Sinngrunds führen und erleben Sie die ganze Pracht unserer Natur.
  • Staunen Sie über mächtige Buchen und uralte Eichen im schönen Spessartwald.
  • Genießen Sie die Natur da wo sie am schönsten ist.
Wenn Sie einen Betriebs-, Vereins- oder Tagesausflug planen, pure Erholung suchen, oder einfach nur neugierig geworden sind, dann wenden Sie sich bitte an:


Gabi Bechold
Gabi Bechold
Natur- und Landschaftsführerin
E-Mail: gabi.bechold@landschaftsfuehrer.net
Telefon: 09356/2349


Christoph Frucht
Natur- und Landschaftsführer
E-Mail: cf-np@t-online.de
Telefon: 09356 / 6675


Armin Heil
Natur- und Landschaftsführer
E-Mail: amigo.burg@t-online.de
Telefon: 09356 / 933247


Julia Kretz-Franz
Natur- und Landschaftsführerin
E-Mail: julia.kretz-franz@web.de


Jürgen Krosta
Natur- und Landschaftsführer
E-Mail: juergen.krosta@t-online.de
Telefon: 09356 / 934767


Oliver Rupp
Natur- und Landschaftsführer
E-Mail: oliver.rupp@t-online.de
Telefon: 0170 / 2216430


Annelore Welzenbach
Natur- und Landschaftsführerin
E-Mail: anne.welz@web.de
Telefon: 09356/5203




Ein guter Ausgangspunkt für eine Wander-Tour ist die Drei-Flüsse-Stadt Gemünden. Hier beginnt der gut ausgeschilderte "Sinntal-Radwanderweg". Schon nach wenigen Kilometern grüßt die Burg der ehemaligen Grafen von Rieneck von Weitem und wer etwas Zeit mitbringt, sollte auf gar keinen Fall versäumen den Ausblick vom sog. Hergottsberg über das Sinntal zu genießen. Allein der Stationenkreuzweg und die Kreuzkapelle lohnen den Aufstieg.

Bei der Weiterfahrt, immer entlang des Flusses "Sinn", in dessen Wasser sich die verschiedensten Fische tummeln, stößt man mit etwas Glück auf zum Teil selten gewordene Tiere und Pflanzen, wie den "Meister Bockert", den Biber, der eigentlich bereits vor ca. 100 Jahren ausgerottet wurde und jetzt wieder hier lebt.

Im staatlich anerkannten Erholungsort Burgsinn, auch "Perle des Sinngrunds" genannt, sind einige eindrucksvolle Bauwerke des Adelsgeschlechts von Thüngen zu deren Herrschaftszeit errichtet worden, die zumindest von außen bewundert werden können.

Über einen nach Westen abzweigenden Radweg kann man Fellen (mit den Ortsteilen Rengersbrunn und Wohnrod) sowie die Gemeinde Aura erreichen. Diese relativ kleinen Ortschaften haben sich ihre Ursprünglichkeit bewahrt und fügen sich harmonisch in das Landschaftsbild ein. Etliche Bildstöcke und zahlreiche uralte Eichen erzählen von der Entwicklung dieser Kulturlandschaft.

Von Fellen aus ist es auch nur noch ein Katzensprung bis zur "Bayerischen Schanz" (Hermannskoppe), der zweithöchsten Erhebung des Landkreises Main-Spessart. Im Winter sind hier bisweilen die Loipen gespurt, so dass auch diese Jahreszeit zum Besuch einlädt.

Von Burgsinn dem Radweg entlang der Sinn folgend erreicht man an der nördlichsten Ecke des Landkreises Main-Spessart die Gemeinde Mittelsinn sowie den Markt Obersinn. Sehenswert sind hier vor allem die in den Talauen erhaltenen Rückenwiesen, die ein kulturhistorisch bedeutsames Bewässerungssystem darstellen.

Eine Tour durch das Landschaftsschutzgebiet Sinngrund, ob zu Fuß, per Rad oder hoch zu Roß, macht früher oder später hungrig und durstig. In den traditionsreichen Gasthöfen unserer Region finden Sie reichlich Gelegenheit sich bei einer Mahlzeit zu stärken.


nach oben  nach oben
www.msp-info.de www.kommune-aktiv.de

Verwaltungsgemeinschaft Burgsinn
Burgweg 1 | 97775 Burgsinn | Tel.: 09356 9910-0 | info@vgem-burgsinn.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung