Fotovorschau und Logo ausblenden
Quick-Navigator:
Suche:
Sie sind hier: Burgsinn » Leben in Burgsinn » Kirchen 

Kirchen


Der Pfarrei Burgsinn, die seit 1292 urkundlich nachgewiesen ist, kam für den Sinngrund in den kirchlichen Verhältnissen vergangener Jahrhunderte eine ausgesprochene Führungsrolle zu, auch weil sie die erste Pfarrei im Sinngrund war. Zu ihrem Pfarrsprengel gehörten schon in frühester Zeit die Ortschaften Schaippach, Rieneck, Mittelsinn, Obersinn, Fellen, Wohnrod, Rengersbrunn, Aura und wahrscheinlich auch Gräfendorf sowie zwei weiteren Orten zwischen Burgsinn und Mittelsinn, die heute nicht mehr existieren.

Von der Reformation war in den ersten Jahrzehnten in Burgsinn nichts zu merken. Die ersten Anfänge waren in der Mitte des 16. Jahrhunderts festzustellen. Unsteter wurden die Glaubensverhältnisse dann im 17. Jahrhundert. Zu jener Zeit wurde der teilweise mehrmalige Glaubenswechsel von der Durchführung einer im Jahre 1626 über die Freiherren von Thüngen verhängten Reichsacht und der oft wechselnden Besetzungen des Ortes durch die verschiedenen kriegsführenden Mächte des Dreißigjährigen Krieges ausgelöst bzw. verfügt. Derartige örtliche Glaubensstreitigkeiten konnten erst beigelegt werden als es nach Aufhebung der Reichsacht am 30. Januar 1697 zwischen den Herren von Thüngen und dem Bischof von Mainz, der mit der Durchführung der Reichsacht beauftragt war, zu einem Vertragsabschluß kam. Dabei wurden die bestehenden konfessionellen Verhältnisse anerkannt und gleichzeitig festgelegt, dass das vorhandene Gotteshaus Eigentum der katholischen Pfarrgemeinde bleibt. Der evangelischen Kirchengemeinde sollte es jedoch auch zu bestimmten Zeiten des Tages für religiöse Dienste zur Verfügung stehen.
Diese Regelung wurde 250 Jahre beibehalten bis sich die evangelische Gemeinde 1954/55 eine eigene Kirche im Campanile-Stil erbaute.



Dreieinigkeitskirche

Evang. Kirche Burgsinn



Pfarrkirche St. Michael

Kath. Kirche Burgsinn




Die heutige katholische Kirche wurde 1907/08 nach den Plänen das Akademieprofessors Fuchsenberger aus München errichtet. Zwei vorangegangene Kirchenneubauten waren zu Beginn des 17. Jahrhunderts und im Jahre 1805 am gleichen Standort aufgeführt.

Ortsgeschichtlich ist noch erwähnenswert, dass den Familien von Thungen Lutz'scher und Andreas'scher Linie durch den 1405 getätigten Kauf von Burg und Ort Burgsinn bis zum heutigen Tag noch das Mitspracherecht (Präsentationsrecht) bei der Besetzung sowohl der katholischen als auch der evangelischen Pfarrstelle zukommt.


nach oben  nach oben
www.msp-info.de www.kommune-aktiv.de

Verwaltungsgemeinschaft Burgsinn
Burgweg 1 | 97775 Burgsinn | Tel.: 09356 9910-0 | info@vgem-burgsinn.de